logo

Ministerialdirigent Stefan Graf würdigt die Leistung der Studierenden

Chronik >>

  „Sie können stolz auf Ihre Leistungen in 7 anstrengenden Prüfungsteilen sein und wir sind glücklich, dass Sie ab September die Kinder und Jugendlichen an Grund- und Mittelschulen fachlich und persönlichkeitsbildend begleiten.“
Mit diesen Worten führte Institutsleiter Bernd Buckenleib in die Abschlussfeier ein, in der bereits der 5. Prüfungsjahrgang seit Gründung des Staatsinstituts im Jahr 2008 verabschiedet wurde.
Die besondere Wertschätzung für die wertvolle Arbeit der Förderlehrkräfte sei – so Buckenleib – an der großen Zahl der Ehrengäste abzulesen. Kultusministerium, Regierungen, Stadt Freising, Staatliche Schulämter, Kooperationspartner und Freunde des Staatsinstituts seien nach eigenen Worten gerne gekommen. Mit besonderer Freude begrüßte Bernd Buckenleib in Vertretung des Oberbürgermeisters Herrn Bürgermeister, Johann Hölzl, und den zuständigen Abteilungsleiter am Kultusministerium, Ministerialdirigent Stefan Graf.
 

In seiner Festrede stellte Mdgt. Stefan Graf die besondere Bedeutung der Förderlehrkräfte im Unterricht und in der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und Jugendlichen heraus. Dafür seien die Förderlehrkräfte mit der neuen Ausbildung gut gerüstet.
Notwendig sei es dabei, dass die jetzt erkennbare „Neugier“ auf Neues erhalten bleibe. Kurz gesagt: Ein Ja zum Zufrieden sein im Leben – ein Nein zum zufriedenen „Zurücklehnen“.
Aus zwei Gründen sei es für ihn eine große Freude, die Zeugnisse zu übergeben. Zum einen wolle er damit das Engagement während der dreijährigen Ausbildungszeit würdigen und zum anderen deutlich machen, dass der Bayerische Landtag und das Staatsministerium die wertvolle Arbeit der Förderlehrkräfte sehen und schätzen.
Mit einem launigen Beitrag voller Überraschungen verabschiedete sich der Prüfungskurs aus dem Staatsinstitut. In der Rede der Kurssprecherinnen und in der eingebauten Parodie blitzen immer wieder die ernsten und die lustigen Momente während der dreijährigen Ausbildung auf.

In einem „mittelalterlichen Schattenspiel“ erinnerten die Studierenden aus Jahrgang 2 die Prüflinge noch einmal an verschiedene Stationen der Ausbildung und wünschten ihnen für den kommenden Vorbereitungsdienst an den Schulen das Beste.

Nach der Übergabe der Zeugnisse und der Ehrung der Jahrgangsbesten führte die Big Band des Dom-Gymnasiums recht temperamentvoll zum Stehempfang über, der am Staatsinstitut in gemütlichem Miteinander die Feier abrundete.
 

 

 
Zurück